Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz

Große Beteiligung am Bremer Ostermarsch

Die Linke Kreisverband Osterholz

In Bremen zogen etwa 2000 TeilnehmerInnen vom Friedenstunnel an der Parkallee zum Marktplatz, um gegen Aufrüstung, Sozialabbau und die Kriegsbeteiligung Deutschlands am Ukraine-Krieg zu protestieren. Beim Auftakt am Friedenstunnel informierten wir über die gefährliche Militarisierung im Landkreis Osterholz.

Schon am Ausgangspunkt, dem Bremer Friedenstunnel, sammelten sich zur Auftaktkundgebung viele Menschen, Ältere und auch viele junge Eltern mit ihren kleinen Kindern. Gerhard Schäfer vom Sprecherkreis des Bremer Friedensforums eröffnete die Kundgebung. Es sprach Regina Heygster vom Verein „Friedenstunnel – Bremen setzt ein Zeichen e.V.“. Sie stellte die Menschheitsfamilie in den Mittelpunkt. Diese kann nur überleben, wenn sie den Frieden zu ihrem Schwerpunkt macht. Anschließend kam Herbert Behrens von der Partei Die Linke Osterholz zu Wort. Er machte deutlich, welche Gefahren der militärische Stützpunkt „Garlstedter Heide“ mit seinem Logistikzentrum in sich birgt. Dieses diene dazu, die Schnelle Eingreiftruppe der NATO wirksam einzusetzen. Behrens wies auch darauf hin, dass der Bundeswehrstandort Schwanewede eigentlich geschlossen werden sollte, jetzt aber im Zuge der wachsenden Militarisierung mit stark erhöhter Besetzung bleibt.

Nach einem Umzug in die Innenstadt fand auf dem Marktplatz die Schlusskundgebung statt, wo die Musikgruppe „Das Rote Krokodil“ bei den Demonstrierenden eine starke Stimmung hervorrief. Diese wurde weiter durch die leidenschaftlichen Reden von Żaklin Nastić MdB (BSW) und Ibrahim Aslan von der Palästinensischen Gemeinde Bremen und Umgebung verstärkt. Beide Reden wurden immer wieder mit Beifall unterbrochen. Nastić rechnete scharf mit der Bundesregierung ab, die sowohl den Krieg in der Ukraine wie auch den im Nahen Osten mit Waffenlieferungen anheizt und die Zahl der Toten und Verletzten in die Höhe treibt. Sie sprach auch die Bremer Rüstungsindustrie an und setzte dagegen die hohe Bremer Arbeitslosenquote von 11 Prozent. Aslan schilderte die verbrecherische Kriegsführung der israelischen Armee in Gaza, besonders verdeutlicht an den Auswirkungen auf die palästinensischen Kinder, von denen inzwischen 17.000 zu Tode kamen und täglich etwa hundert an Hunger sterben. Barbara Heller moderierte die Kundgebung und Eva Böller brachte bei der Demonstration aus dem Lautsprecherwagen Fakten zur deutschen Militärpolitik.

Nachrichten aus der Bundespolitik

Anlässlich des FDP-Papiers mit der Forderung nach u.a. weiteren Sanktionen gegen Bürgergeld-Empfänger*innen erklärt der Vorsitzende der Partei Die Linke, Martin Schirdewan: Weiterlesen

Die Regierung schafft es nicht, einen Haushalt aufzustellen, der wirksame Schritte gegen Wohnungsnot Bildungskrise, Pflegenotstand und für einen funktionierenden und bezahlbaren ÖPNV enthält. Der… Weiterlesen

Die Zahl der Baugenehmigungen war auch im Februar rückläufig, wie das Statistische Bundesamt meldet. Ganze 18.200 neue Wohnungen wurde demnach genehmigt. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem… Weiterlesen

Für Millionäre und Milliardäre ist Deutschland ein Steuerparadies. Das zeigt eine aktuelle Studie, die Oxfam gemeinsam mit dem österreichischen Momentum Institut und dem Netzwerk Steuergerechtigkeit… Weiterlesen

Anlässlich der Verhandlung zur Verwendung des Begriffs "Klimaneutralität" bei Katjes fordert Carola Rackete, Spitzenkandidatin zur Europawahl für die Partei Die Linke, die Behauptung von… Weiterlesen