Zum Hauptinhalt springen

13 Prozent für Sabine Leidig

Sabine Leidig war die Alternative zu Landrat Bernd Lütjen. Unterstützt wurde die Kandidatin der LINKEN auch von Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Osterholz. Angetreten war Leidig, weil es am 12. September im Landkreis eine andere Antwort geben sollte, als „Weiter so“. Das sahen 6940 Wählerinnen und Wähler auch so. „Wir wollten eine Alternative bieten und zweistellig werden“, sagte Sabine gegenüber dem Osterholzer Kreisblatt. Beides ist erreicht worden. So schätzt auch der Kreisverband der LINKEN das Ergebnis ein. Kreissprecherin Birigt Wiechmann und Co-Sprecher Herbert Behrens: „Das ist ein respektables Ergebnis für die Landratskandidatin Sabine Leidig. Die Kandidatin der LINKEN wurde von Bündnis 90/Die Grünen unterstützt. Insbesondere diese Unterstützung machte das Ergebnis von 13 Prozent möglich. Es gibt also eine Reihe von Menschen im Landkreis Osterholz, die sich eine andere Politik, angestoßen auch durch eine andere Landkreisspitze, wünschen. Das sollte ein mit großer Mehrheit wiedergewählter Landrat im Hinterkopf haben, wenn es um Entscheidungen für eine sozial gerechte kommunale Klimapolitik und eine gute Bildungspolitik geht.“