Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz

Thomas Krüger erinnerte beim Stadtrundgang an die erste Hausbesetzung in Osterholz-Scharmbeck.

Stadtrundgang mit der LINKEN

Drei Stunden lang dauerte es dann doch, um verschiedene Stationen in der Kreisstadt anzusteuern. DIE LINKE hatte unter Leitung von Utz Weißenfels zum Stadtrundgang eingeladen, um die ältere und jüngere Geschichte an verschiedenen Orten deutlich zu machen. Gestartet wurde auf dem Gut Sandbeck, wo Utz Weißenfels die Historie und die aktuelle Nutzung des Gebäude-Ensembles vorstellte. Nach einem kurzen Weg in die Poststraße berichtete Ulrich Schröder von historischen Ereignissen der Gewerkschaftsbewegung in Osterholz-Scharmbeck, die im Lokal Central-Halle stattfanden. Der frühere Berufsschullehrer hat diese und andere Ereignisse in seinem Buch „Rotes Band am Hammerand“ zusammengetragen. In der Teichstraße, Hinter der Kirche und Hinter der Wurth beleuchtete Thomas Krüger die Zeit Anfang der 1980er-Jahre. Es war die Zeit der Hausbesetzungen in der Stadt, die sich insbesondere gegen das Plattmachen alter Gebäude während der Innenstadt-Sanierung richtete.

Am Mahnmal für die ermordeten und verfolgten Jüdinnen und Juden aus Osterholz-Scharmbeck am Ort der früherer Synagoge wartete Ilse Schröder auf die Gruppe. Sie erzählte von der Geschichte dieses Ortes und dem Schicksal der jüdischen Bürgerinnen und Bürger in der Kreisstadt. Nach einem kurzen Weg zur Oberschule auf dem Campus stand die jüngere Geschichte auf dem Programm. Jörg Fanelli-Falcke war einegeladen worden, um über den zentralen Lernort und dessen pädagogisches Konzept zu informieren.

Vorbei am jüdischen Friedhof ging es zum Kulturzentrum Kleinbahnhof. Christian (Krische) Schmidt berichtete dort über die inzwischen fast vierzigjährige Geschichte des Hauses als autonomes Kulturzentrum. Anschließend wechselte die Gruppe noch einmal auf die andere Seite der Bahn, wo noch einmal Ulrich Schröder zur Verfügung stand, um über Kurt Albrecht zu informieren. Vor 75 Jahren, am 28. April 1945, war Albrecht nur wenige Tage vor der endgültigen Niedergang der Nazi-Diktatur von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt und erschossen worden. Sein Vergehen: Er wollte nach Hause.

Auf dem Rückweg zum Startpunkt Gut Sandbeck standen noch weitere Punkt auf dem Programm. Der Hünenstein, die Mühle und andere oft wenig beachtete Orte in der Stadt waren Punkte, wo Utz Weißenfels viele Informationen geben konnte.

Nachrichten aus der Bundespolitik

Zu den Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

Heute gibt es in verschiedenen Orten Proteste im Rahmen der Warnstreiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen

Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit Malis

Mali, die ehemalige Kolonie Französisch-Sudan, hat heute ihren 60. Unabhängigkeitstag Weiterlesen

Weltkindertag

Am 20. September ist Weltkindertag. Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, dazu: Weiterlesen

Undank beim TVÖD: Weniger Lohn für die Corona-Helden?

In den Tarifverhandlungen im Öffentlichen Dienst wird gerade der größte Tarifvertrag Deutschlands verhandelt. Die 2,3 Millionen Beschäftigten sollen stillschweigend eine Reallohnsenkung akzeptieren, o... Weiterlesen

Demokratie gegen Wirtschaftslobbyismus verteidigen

Zum heutigen Internationalen Tag der Demokratie erklärt Katja Kipping, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen


Jerik Dikkerboom

Termine

Donnerstag, 24. Sept., 19.30 Uhr
Öffentliche Fraktionssitzung
Stadtratsfraktion OHZ
Büro Marktplatz 8, OHZ
Gäste herzlich willkommen.
_____________________________

Donnerstag, 6. Oktober, 19 Uhr
Kreismitgliederversammlung
DIE LINKE. Osterholz
KuZ, Am Kleinbahnhof 1, OHZ
______________________________

Sonnabend, 10. Oktober, 14 Uhr
Regionalversammlung
DIE LINKE. Region Nord
(Ort folgt)

Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Wir sind derzeit im Büro nur eingeschränkt erreichbar. Bitte anrufen oder eine Mail schreiben. Vielen Dank.