Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz

Damit Bäume überleben können sind strenge Vorgaben notwendig.

Klimaschutz heißt Baumschutz

Eine Baumschutzsatzung soll für die Bürgerinnen und Bürger keine Bedrohung sein. Sie soll sie überzeugen, dass Bäume auf ihren privaten Grundstücken wesentlich zu einem gesunden Stadtklima beitragen. Die Linksfraktion legt deshalb einen eigenen Entwurf einer Baumschutzsatzung vor.

Zu weit gehen der Linksfraktion manche Paragrafen im Entwurf für eine neue Baumschutzsatzung der Verwaltung in der Kreisstadt. Andere wiederum nicht weit genug. Nun legt die Stadtratsfraktion einen eigenen Entwurf vor. „Ich finde, er ist lesbarer“, sagt Fraktionsvorsitzender Herbert Behrens, „Und wir haben den Paragrafen 7 ,Verwertung von Bäumen’ rausgenommen.“ Der gehöre in keine Satzung, die große Bäume schützen soll.

Der Paragraf 7 stand bereits in der Satzung von 1988 und wurde von der Verwaltung in den neuen Entwurf übernommen. Danach ist es landwirtschaftlichen Betrieben erlaubt, auf ihren Hofstellen Bäume mit einem Stammumfang von bis zu 250 cm zu fällen und durch einen neu gepflanzten Baum mit einem Umfang von 15 cm zu ersetzen. Von Ersatz könne keine Rede sein, meint DIE LINKE und fordert: „Dieser Paragraf muss raus!“

Beim Baumschutz komme es darauf an, die Bürger für den Klimaschutz zu gewinnen, und sie nicht zu bevormunden, heißt weiter. Sie haben in ihren Entwurf hineingeschrieben: „Mit der vorliegenden Satzung will die Stadt Osterholz-Scharmbeck durch den Schutz von Bäumen den Charakter einer Gartenstadt erhalten.“

Die Linksfraktion schlägt zudem vor, mehr Bäume unter Schutz zu stellen. Nicht erst ab 100 Zentimeter Stammumfang, sondern bereits ab 60 cm Umfang sollen die Bäume geschützt werden. Auch sollen Laub- und Nadelbäume unter die Satzung fallen. In der Vorlage der Verwaltung sind Nadelbäume bis auf wenige Ausnahmen vom Schutz ausgenommen.

„Wir haben uns intensiv mit den Satzungen anderer Kommunen beschäftigt, die Mustersatzung des Deutschen Städtetages reichte uns nicht aus“, sagt Herbert Behrens. Die Version der LINKEN fällt auch etwas kürzer aus. „Dann kann die Satzung auch als Faltblatt herausgegeben werden, denn Baumschutz betrifft jeden“, so der Chef der Linksfraktion im Rat.

Nachrichten aus der Bundespolitik

Zum Treffen von Maas mit dem türkischen Außenminister

Zum für Donnerstag geplanten Treffen von Heiko Maas und Mevlüt Cavusoglu sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Rechte Gewalt darf nicht als Alltag hingenommen werden

Zur heute vorgestellten Jahresbilanz 2020 über rechte Gewalt und Rechtsterrorismus sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

DIE LINKE zum 1. Mai: Danke heißt mehr Gehalt, Arbeitsschutz ist auch Respekt

Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow und Janine Wissler, fordern anlässlich des Tages der Arbeit 2021, die Gehälter der "Helden der Krise" deutlich anzuheben und den Arbeitssc... Weiterlesen

Freiheit für Gewerkschafter und alle politische Gefangenen im Iran

Wulf Gallert, Mitglied des Geschäftsführenden Parteivorstandes der Partei DIE LINKE äußert sich zu der Lage der Gewerkschafter im Iran: Weiterlesen

Impfmobile: Bundesregierung stellt Gedankenspiele an statt zu handeln

Zu den Aussagen von Giffey und Laschet, dass Impfmobile sinnvoll seien, sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen


Termine

Öffentlich!
Dienstag, 4. Mai, 19 Uhr
Kreismitgliederversammlung
DIE LINKE. Osterholz
Ort wird noch bekannt gegeben.

Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Wir sind derzeit im Büro nur eingeschränkt erreichbar. Bitte anrufen oder eine Mail schreiben. Vielen Dank.