Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz


Ferienprogramm für Kinder notwendig

Die in der Corona-Krise am meisten gebeutelte Gruppe der Kinder und Jugendlichen soll in den Großen Ferien kein größeres organisiertes Ferien-Programm geboten bekommen. LINKE und Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat Osterholz-Scharmbeck versuchen, das noch zu drehen.

In einem Brief an Bürgermeister Torsten Rohde kritisiert die Linksfraktion, dass Kindern und Jugendlichen in den Großen Ferien lediglich ein Schmalspur-Angebot geboten werden soll.

In dem Brief heißt es: „Unserer Meinung nach ist ein gesundheitlich verantwortungsbewusstes und den Vorschriften entsprechendes Angebot möglich. Es wäre sicher auch Anfang Mai möglich gewesen, in der Runde der HVP einen offenen Beschluss zu fassen, der ein flexibles Reagieren möglich gemacht hätte. Dennoch wurde vor nunmehr sieben Wochen entschieden, die Fortsetzung der Planung eines – sicherlich eingeschränkten – Ferienprogramms einzustellen. Und das Ganze gleich landkreisweit.

Wir sind der Meinung – und darum hätten wir den Antrag von Bündnis 90/Die Grünen im AJSS voll umfänglich unterstützt –, dass der mit am stärksten von corona-bedingten Einschränkungen gebeutelten Gruppe der Kinder und Jugendlichen nicht weitere sechs Wochen zugemutet werden sollte, auf organisierte nicht-kommerzielle Freizeitaktivitäten verzichten zu müssen.

Die nun noch möglichen Aktivitäten würden der Stadt mangels eigener Angebote Geld kosten . Diese könnten sein: Busfahrten zum Zoo am Meer (seit 8.5. möglich), Magic Park Verden, (seit 26.5. möglich) Vogelpark Walsrode (seit 25.5. möglich), Wanderungen durch das Teufelsmoor, Tagesaufenthalte in Bremen mit Weser- und Hafenrundfahrt, Schiffsfahrten Bremen–Bremerhaven (ab 4.7 wieder möglich), Museumsbesuche usw.

Diese Angebote würden lediglich zur Folgen haben, dass ehrenamtliche oder auch hauptamtliche Begleitung organisiert werden müsste.

Wir wissen selbstverständlich, dass Eltern mit ihren Kindern diese Angebote auch nutzen könnten. Aber das Ferienprogramm der Stadt hatte ja gerade den Charme, Kindern unabhängig von der finanziellen Situation der Eltern, gemeinsame Ferienerlebnisse zu bieten.

Unsere Fraktion ist der Meinung, dass über zugekaufte Alternativen und deren kostenwirksamen Folgen umgehend erörtert werden müssen.“

Nachrichten aus der Bundespolitik

25 Jahre Massaker von Srebrenica

Am 11. Juli 1995, vor 25 Jahren, begann das Massaker von Srebrenica. Im Umkreis der bosnischen Stadt wurden mehr als 8.000 bosnische Männer und Jungen im Alter zwischen 13 und 78 Jahren ermordet und i... Weiterlesen

Massive Stellenstreichungen bei Autobauer Daimler

Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. Es gehe auch, aber nicht nur um die Zahl der Arbeitsplätze. "Wir haben tarifliche Vereinbarun... Weiterlesen

Hausdurchsuchung in Tübingen

Am Donnerstag, dem 2. Juli 2020, wurde ein Wohnprojekt in Tübigen von der Polizei durchsucht. Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter von Tobias Pflüger wurde vorrübergehend festgenommen. Tobias Pflüger, s... Weiterlesen

Seehofer kann bei Seenotrettung nicht überzeugen

Zum heutigen Gespräch von Seehofer mit den europäischen Innenministern sagt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Energetische Gebäudesanierung mit Gesetzen von gestern

Das Gebäudeenergiegesetz passiert heute den Bundesrat. Dazu sagt Bernd Riexinger, der Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen


Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Wir sind derzeit im Büro nur eingeschränkt erreichbar. Bitte anrufen oder eine Mail schreiben. Vielen Dank.

Verantwortlich für die Website:

DIE LINKE. Osterholz
Vertreten durch:
Benedikt Heineke