Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz


Chancengleichheit in der Bildung auch in der Corona-Krise

Kinder aus Hartz IV-Familien dürfen den Anschluss in der Schule nicht verlieren. Das fordert die Linksfraktion im Osterholzer Kreistag. In einem Eilantrag für den Bildungsausschuss macht sich die Linke dafür stark, dass Schulkinder aus einkommensschwachen Familien mit einem Computer ausgestattet werden, um am digitalen Unterricht teilnehmen zu können.

In Folge der Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie ist derzeit regulärer Unterricht nicht möglich. Dies wird vermutlich auch noch monatelang der Fall sein. Die Schulen arbeiten derzeit an Konzepten, wie der Schulunterricht fortgesetzt werden kann. Dabei wird der digitale Unterricht, das sog. Home-Schooling, eine große Rolle spielen, auch in der Zeit nach Corona. „Kinder aus sozial schwächeren Familien verfügen aber häufig nicht über einen eigenen Computer, um dem Unterricht regelmäßig und ausreichend folgen zu können,“ sagt Reinhard Seekamp, Fraktionsvorsitzender der LINKEN im Kreistag, und ergänzt: „Es ist daher wichtig, die betroffenen Schüler mit einem geeigneten Gerät und dem notwendigen Zubehör auszustatten.“

Die Bundesregierung hat in der vergangenen Woche beschlossen, dass die Jobcenter einen einmaligen Betrag in Höhe von 150 Euro an die Betroffenen zur Verfügung stellen sollen. „Das ist völlig unzureichend. Es gibt keine geeigneten Geräte zu diesem Preis,“ sagtz Mizgin Ciftci, der bildungspolitische Sprecher der Faktion. „Der Landkreis ist daher gefordert, sehr schnell dafür Sorge zu tragen, dass Kinder aus diesen Familien nicht den Anschluss verlieren. Das ist nie wieder aufzuholen.“

DIE LINKE fordert daher, den betroffenen Schülerinnen und Schülern ab der 5. Klasse, die über kein eigenes Gerät verfügen, einen Betrag in Höhe von 500 Euro für die Anschaffung zur Verfügung zu stellen oder Geräte in den Schulen anzuschaffen, die den Kindern leihweise ausgehändigt werden können. Wie viele Kinder genau hier betroffen sein könnten, ist der Linksfraktion nicht bekannt. „Es ist aber davon auszugehen, dass es sich um mehrere hundert Kinder handeln könnte,“ vermutet Mizgin Ciftci. „Und es ist zu erwarten, dass diese Zahl im Zuge der Corona-Krise weiter steigt. Diese Kinder dürfen wir nicht allein lassen.“ Allein in Lilienthal lag die Zahl der Neuanträge auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts im vergangenen Monat bei über fünfzig Anträgen.

Nachrichten aus der Bundespolitik

Riexinger zum Ergebnis der Lufthansa-Verhandlung

Zum Ergebnis der Verhandlung über die Beteiligung des Bundes am Flugunternehmen Lufthansa sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Verbot von Werksverträgen in der Fleischindustrie wirksam kontrollieren

Zur heutigen Debatte über schärfere Regeln für die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Kipping zum Aktionstag "Wir klagen die CDU an" zum Berliner Mietendeckel

Im Rahmen des Aktionstages "Wir klagen die CDU an" nahm die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Katja Kipping, heute an einer Aktion vor der Parteizentrale der CDU in Berlin teil. Dazu erklärt Kipping: ... Weiterlesen

Scheindebatte über Grundrenteneinführung beenden

Zur Debatte um die Einführung einer Grundrente erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Riexinger: Steuerschätzung ist Vorbote von Verteilungskämpfen

Zur heutigen Steuerschätzung sagt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen


Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Wir sind derzeit im Büro nur eingeschränkt erreichbar. Bitte anrufen oder eine Mail schreiben. Vielen Dank.

Verantwortlich für die Website:

DIE LINKE. Osterholz
Vertreten durch:
Benedikt Heineke