Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Macht das Land gerecht. Jetzt.

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz

Andreas Strassemeier

Andreas Strassemeier soll Bürgermeister werden

Die LINKE.Lilienthal hält eine Veränderung an der Spitze im Rathaus für nötig. Andreas Strassemeier ist eine kompetente und erfahrene politische Kraft, mit der neue Ideen ins Rathaus einziehen können, sagen die Mitglieder seiner Partei. Die offizielle Nominierung erfolgt in einer gesonderten Wahlversammlung.

Der 55-jährige Berufsschullehrer und gelernte Tischler arbeitet seit 1998 in der Justizvollzugsanstalt Bremen und hat dort zuletzt den Pädagogischen Dienst geleitet. Seit vier Jahren arbeitet der Gewerkschafter als freigestelltes Mitglied im Gesamtpersonalrat, der Interessenvertretung aller Beschäftigten im Öffentlichen Dienst in Bremen. Er lebt seit über 20 Jahren in Lilienthal, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn.

„Andreas Strassemeier bringt mit seiner langjährigen Tätigkeit in der Bremer Verwaltung und seinen vielfältigen Verhandlungserfahrungen als Personalrat sehr gute Voraussetzungen für die Tätigkeit als Bürgermeister mit. Er kann vermitteln und Kompromisse herbeiführen und verliert dabei die gesteckten Ziele nicht aus dem Blick“, sagt sein Fraktionskollege im Lilienthaler Rat, Reinhard Seekamp. Als Fraktionsvorsitzender konnte er weitreichende Erfahrungen in vielen öffentlichen und nichtöffentlichen Sitzungen in der Lilienthaler Kommunalpolitik machen. „Für mich stehen Gemeinwohlorientierung, Transparenz und Bürgerbeteiligung im Zentrum der kommunalpolitischen Arbeit“, erklärt Strassemeier. „In den kommenden Wochen werden wir unsere kommunalpolitischen Vorstellungen vorstellen. Dabei werden die Themen bezahlbarer Wohnraum, der kommunale Beitrag zur sozialen Bewältigung der Klimakrise und nicht zuletzt die Fragen nach guter Bildung im Mittelpunkt stehen. Bei diesen Themen haben wir in den letzten fünf Jahren kaum oder gar keine Fortschritte gesehen. Das waren fünf verlorene Jahre für Lilienthal.“

Nachrichten aus der Bundespolitik

Zum 80. Jahrestag des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion

Anlässlich des 80. Jahrestages des Überfalls von Nazi-Deutschland auf die Sowjetunion erklären die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow: ... Weiterlesen

Parteien dürfen nicht käuflich sein

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, fordert angesichts wachsender Großspenden an Parteien im Wahljahr ein Verbot von Unternehmensspenden und Großspenden von Privatpersonen: ... Weiterlesen

Lohnplus statt Sonntagsarbeit

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Janine Wissler, lehnt die Forderung nach Ausweitung der Ladenöffnungszeiten ab und fordert statt dessen Lohnsteigerungen für die Beschäftigten im Einzelhandel: ... Weiterlesen

Bundesparteitag: Ohne soziale Gerechtigkeit ist alles nichts

Der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Jörg Schindler, erwartet von dem am Wochenende stattfindenden Parteitag ein starkes Signal für soziale Gerechtigkeit: Weiterlesen

Der 17. Juni ist bleibende Mahnung

Die Vorsitzende der Partei DIE LINKE, Susanne Hennig-Wellsow, erklärt anlässlich des Jahrestages des Aufstandes von 17. Juni 1953: Weiterlesen


Verkehrswendetag in OHZ

Termine

Öffentlich!
Dienstag, 6. Juli, 19 Uhr
Kreismitgliederversammlung
DIE LINKE. Osterholz
Kulturzentrum Kleinbahnhof
Am Kleinbahnhof 1, OHZ

Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Wir sind derzeit im Büro nur eingeschränkt erreichbar. Bitte anrufen oder eine Mail schreiben. Vielen Dank.