Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
DIE LINKE nimmt Bürgerinteressen ernst: Herbizid-Verbot beschlossen. Foto: Rudolpho Duba/pixelio.de

Lilienthaler Gemeinderat beschließt generelles Herbizid-Verbot

Mitglieder des Club of Lilienthal hatten einen Antrag auf ein Glyphosat-Verbot an die Gemeinde gerichtet. Dieser wurde von der Verwaltung schlicht mit dem Hinweis beantwortet, der Verwaltungsausschuss haben den Antrag „beraten und zur Kenntnis genommen“. DIE LINKE in Lilienthal nahm diese unsägliche Behandlung eines berechtigten Bürgeranliegens zum Anlass, den Antrag nochmals als eigenen Antrag einzubringen und eine Beratung und Beschlussfassung des Gemeinderats einzufordern. Die daraufhin erstellte Verwaltungsvorlage wies allerdings Formulierungswidersprüche auf, so dass die Linke und die Grünen anregten und beantragten, generell den Begriff „Herbizide“ (statt „Glyphosat und andere Herbizide“ oder „glyphosathaltige Mittel“ etc.) einzusetzen. 
Da zwei CDU-Mitglieder zum Zeitpunkt der Beratung die Sitzung bereits verlassen hatten, beschloss der Rat schließlich mit elf Stimmen von LINKEN, Grünen und der SPD gegen zehn Stimmen von CDU und FDP, diesem Antrag zu folgen. In Lilienthal gilt daher nun auf allen gemeindeeigenen Flächen ein generelles Herbizid-Verbot.