Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz

Die Hamberger warten weiterhin auf die Neuwahl des Seniorenbeirates. Foto: uschi dreiucker/ pixelio.de

Eva Rentzow

Beteiligung für SeniorInnen in Hambergen nicht in Sicht

Und wieder einmal werden die Seniorinnen und Senioren in Hambergen hingehalten. Der Antrag der Gruppe LINKE, UKA und FDP im Samtgemeinderat Hambergen, schnellstmöglich wieder einen Seniorenbeirat wählen zu lassen, wurde abgelehnt. Jetzt wegen Beratungsbedarf. Der Antrag liegt seit einem halben Jahr vor.

Frei nach dem Motto: „Alt sind wir selber, warum sollten wir die Alten unserer Gemeinde ernst nehmen?" So jedenfalls könnte man das Ergebnis der letzten Sitzung des Ausschusses für Ordnung, Kultur, Soziales und Senioren des Samtgemeinderates Hambergen interpretieren. Der Antrag der Gruppe LINKE, UKA und FDP, der den Fraktionen im Samtgemeinderat seit Jahresanfang vorliegt (!), und der zum Ziel hatte, schnellstmöglich den unerträglichen Zustand, keinen Seniorenbeirat in der Gemeinde zu haben, wurde einfach weggestimmt.

Die Parteivertreter der SPD und der CDU haben nach eigenem Bekunden noch Diskussionsbedarf. Daraus kann man schließen, dass den gewählten Volksvertretern ein halbes Jahr nicht ausreicht, um Senioren den verdienten Respekt zu erweisen. Bürgermeister Gerd Brauns selber gab zum Besten, der Samtgemeinderat sei ja zum überwiegenden Teil über sechzig Jahre alt und schon deshalb sei ja für die Senioren gut gesorgt. Zuvor hatte er den Antrag in alter Tradition zu seinem Vorgänger im Amt noch vor Einbringung verbal in der Luft zerrissen. Lediglich der Vorschlag der Auschuss-Vorsitzenden Frauke Schünemann (SPD), die Satzung zur Seniorenbeiratswahl auf den Prüfstand zu stellen, durfte man bei all dem Frust als positives Zeichen bewerten. Ergebnis bleibt jedoch, es ist wieder einmal mindestens ein Jahr und das Vertrauen der Wähler verspielt worden.

Nachrichten aus der Bundespolitik

Ergebnis: Mitglieder treffen Entscheidung zum»Bedingungslosen Grundeinkommen«

Zur Abstimmung eines Mitgliederentscheidsüber die Aufnahme der Forderung zum »Bedingungslosen Grundeinkommen (BGE) im Parteiprogramm, erklärt der Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE, Tobias… Weiterlesen

Gaspreisdeckel kommt, Gasumlage gekippt, Schattenhaushalt wächst

Die Bundesregierung hat einen Gaspreisdeckel angekündigt. Für diesen werden 200 Milliarden Euro bereitgestellt. Gleichzeitig wurde heute bekannt gegeben, dass die Inflationsrate auf zehn Prozent… Weiterlesen

Bericht des Ostbeauftragten stellt Bundesregierung Armutszeugnis aus

Zum Jahresbericht des Ostbeauftragten der Bundesregierung Carsten Schneider erklärt Martin Schirdewan, Vorsitzender der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Über zwei Millionen Menschen auf Tafeln angewiesen

Eigenen Angabe zufolge versorgen die Tafeln inzwischenüber zwei Millionen Menschen in Deutschland mit Lebensmitteln. Jede dritte der fast tausend Tafeln kann keine neuen Kunden mehr aufnehmen. Dazu… Weiterlesen

Keine AKW-Laufzeitverlängerung, kein Atommüll nach Gorleben!

Zum Weiterbetrieb von Atomkraftwerken und zur Zwischenlagerung von Atommüll in Gorleben erklärt die Parteivorsitzende der Partei DIE LINKE Janine Wissler: Weiterlesen

FFF-Demo in OHZ

FFF Demo OHZ 23 09 22 SD 480p

Termine

A B G E S A G T !

Sonnabend, 1. Oktober, 14 bis 18 Uhr
Familienfest mit großem Kinderfest
DIE LINKE.Osterholz

Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Freitags ab 10 Uhr sind wir persönlich erreichbar. Schaut einfach mal vorbei.