Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz


Stadtratsfraktion OHZ

Haushalte mit kleinen Einkommen entlasten

Die Preise für Gas, aber auch für Strom, Diesel und Benzin steigen. Besonders stark betroffen sind Haushalte mit geringem Einkommen. Neben steigenden Kosten für Wohnen und Lebensmittel führen die explodierenden Kosten zu existenziellen Problemen. Die Linksfraktion im Stadtrat hat bereits vor geraumer Zeit erfolgreich das „Saarbrücker Modell“ angeregt, um Energiesperren in privaten Haushalten zu verhindern. Wir werden weiterhin darauf achten, dass niemandem der Hahn abgedreht wird.

Die aktuelle Preisentwicklung hat aber noch eine weitere Dimension: Das Vertrauen in eine sozial gerechte Energiewende wird erschüttert. Rechte und konservative PolitikerInnen machen den Klimaschutz und den Ausbau der erneuerbaren Energien für die steigenden Energiepreise verantwortlich. Zudem tauchen immer wieder Stimmen auf, die neue fossile Energieträger zur Senkung der Preise heranziehen möchten. Die Grünen hingegen sperren sich gegen eine vollständige Kostenübernahme von Energiekosten für ärmere Haushalte und sind sich nicht zu schade, billige Ressentiments gegen Arme zu bedienen.

DIE LINKE, die für soziale Gerechtigkeit und die Einhaltung der Pariser Klimaziele streitet, halten wir diese beiden Argumente falsch. Wir fordern kurz- und langfristige Maßnahmen, um die sozialen Folgen der hohen Energiepreise abzufedern und zugleich die Weichen auf sozial gerechten Klimaschutz zu stellen:

Sofortmaßnahmen:

  1. Verbot von Strom- und Gassperren
  2. Übernahme der tatsächlichen Heiz- und Stromkosten im SGBII/SGBXII
  3. Ein kostenloses Grundkontingent für Strom (1000 kWh/Jahr/Person) und Heizkosten. Die Strompreise und Heizkosten müssen dafür im Hochverbrauch steigen
  4. Absenkung der Stromsteuer auf das EU-rechtlich zulässige Maß
  5. Zunehmende Steuerfinanzierung bei der Förderung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien
  6. Reduzierung der Ausnahmeregelungen für stromintensive Unternehmen
  7. Übernahme des CO2-Preises für das Heizen von Wohnungen durch die Vermieter*innen
  8. Ersetzung der klimapolitisch kontraproduktiven Pendlerpauschale durch ein sozial gerechtes Mobilitätsgeld

Langfristige Maßnahmen, die von der kommenden Bundesregierung eingeleitet werden müssen:

  1. Voraussetzungen schaffen, um den Kohleausstieg auf 2030 vorzuziehen
  2. Programm für Klimaneutralität bis 2035 entwickeln
  3. massiver Ausbau der Erneuerbaren Energien bei gleichzeitigem Verbot neuer fossiler Projekte
  4. Förderung von Genossenschaften, Stadtwerken, Bürger*innenenergie und finanzielle Beteiligung der Kommunen
  5. Vergesellschaftung großer Energiekonzerne und der Stromnetze
  6. Abbau fossiler Subventionen
  7. eine sozial-ökologische Steuerreform, die gleichzeitig geeignet ist, die soziale Spaltung im Land zu verringern.

Nachrichten aus der Bundespolitik

Wissler und Hennig-Wellsow zum politischen Jahresauftakt der LINKEN

Bei dem am Samstag den 15.01.22 stattfindenden politischen Jahresauftakt der LINKEN steht der sozial-ökologische Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt. Weiterlesen

Habecks Klimaschutz-Sofortmaßnahmen vergessen sozialen Aspekt

Lorenz Gösta Beutin und Maximilian Becker, beide Klimapolitiker im Parteivorstand der LINKEN erklären: Weiterlesen

Bilanz zeigt Dringlichkeit einer Klage gegen Taxonomie-Pläne

Minister Habeck bilanziert, dass Deutschland beim Klimaschutz nicht ausreichend vorankommt. Zugleich gibt es die Aufforderung von Umweltverbänden gegen die Taxonomie-Pläne der EU zu klagen,… Weiterlesen

Kasachische Regierung muss auf Gewalt verzichten

Zur Situation in Kasachstan erklärt Wulf Gallert, Mitglied des Geschäftsführenden Parteivorstandes der LINKEN: Weiterlesen

Preissteigerung mit 200 Euro Soforthilfe begegnen

Zu den nach Angaben des Statistischen Bundesamt weiter steigenden Preisen erklärt Jörg Schindler, Bundesgeschäftsführer der LINKEN: Weiterlesen

Termine

Dienstag, 4. Januar, 16 Uhr
Sitzung SprecherInnenrat
nur für Mitglieder der LINKEN
Büro Marktplatz 8, OHZ
______________________________

Donnerstag, 13. Januar, 19 Uhr
Öff. Sitzung Stadtratsfraktion
Büro Marktplatz 8, OHZ
______________________________

Freitag, 14. Januar, 10 Uhr
Was gibt's Neues bei der LINKEN?
Einfach mal reinschauen
Büro Marktplatz 8, OHZ
_____________________________

Sonnabend/Sonntag, 15./16. Jan.
Wochenend-Seminar
DIE LINKE. Osterholz
HVHS Bredbeck
Anmeldung erforderlich!
______________________________

Sonntag, 23. Januar, 11 Uhr
Frühstück mit Gästen
DIE LINKE. OHZ
Anmeldung erforderlich!

Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Wir sind derzeit im Büro nur eingeschränkt erreichbar. Bitte anrufen oder eine Mail schreiben. Vielen Dank.