Zum Hauptinhalt springen

Nachrichten aus dem Landkreis Osterholz


Stadtratsfraktion OHZ

Haushalte mit kleinen Einkommen entlasten

Die Preise für Gas, aber auch für Strom, Diesel und Benzin steigen. Besonders stark betroffen sind Haushalte mit geringem Einkommen. Neben steigenden Kosten für Wohnen und Lebensmittel führen die explodierenden Kosten zu existenziellen Problemen. Die Linksfraktion im Stadtrat hat bereits vor geraumer Zeit erfolgreich das „Saarbrücker Modell“ angeregt, um Energiesperren in privaten Haushalten zu verhindern. Wir werden weiterhin darauf achten, dass niemandem der Hahn abgedreht wird.

Die aktuelle Preisentwicklung hat aber noch eine weitere Dimension: Das Vertrauen in eine sozial gerechte Energiewende wird erschüttert. Rechte und konservative PolitikerInnen machen den Klimaschutz und den Ausbau der erneuerbaren Energien für die steigenden Energiepreise verantwortlich. Zudem tauchen immer wieder Stimmen auf, die neue fossile Energieträger zur Senkung der Preise heranziehen möchten. Die Grünen hingegen sperren sich gegen eine vollständige Kostenübernahme von Energiekosten für ärmere Haushalte und sind sich nicht zu schade, billige Ressentiments gegen Arme zu bedienen.

DIE LINKE, die für soziale Gerechtigkeit und die Einhaltung der Pariser Klimaziele streitet, halten wir diese beiden Argumente falsch. Wir fordern kurz- und langfristige Maßnahmen, um die sozialen Folgen der hohen Energiepreise abzufedern und zugleich die Weichen auf sozial gerechten Klimaschutz zu stellen:

Sofortmaßnahmen:

  1. Verbot von Strom- und Gassperren
  2. Übernahme der tatsächlichen Heiz- und Stromkosten im SGBII/SGBXII
  3. Ein kostenloses Grundkontingent für Strom (1000 kWh/Jahr/Person) und Heizkosten. Die Strompreise und Heizkosten müssen dafür im Hochverbrauch steigen
  4. Absenkung der Stromsteuer auf das EU-rechtlich zulässige Maß
  5. Zunehmende Steuerfinanzierung bei der Förderung des Ausbaus der Erneuerbaren Energien
  6. Reduzierung der Ausnahmeregelungen für stromintensive Unternehmen
  7. Übernahme des CO2-Preises für das Heizen von Wohnungen durch die Vermieter*innen
  8. Ersetzung der klimapolitisch kontraproduktiven Pendlerpauschale durch ein sozial gerechtes Mobilitätsgeld

Langfristige Maßnahmen, die von der kommenden Bundesregierung eingeleitet werden müssen:

  1. Voraussetzungen schaffen, um den Kohleausstieg auf 2030 vorzuziehen
  2. Programm für Klimaneutralität bis 2035 entwickeln
  3. massiver Ausbau der Erneuerbaren Energien bei gleichzeitigem Verbot neuer fossiler Projekte
  4. Förderung von Genossenschaften, Stadtwerken, Bürger*innenenergie und finanzielle Beteiligung der Kommunen
  5. Vergesellschaftung großer Energiekonzerne und der Stromnetze
  6. Abbau fossiler Subventionen
  7. eine sozial-ökologische Steuerreform, die gleichzeitig geeignet ist, die soziale Spaltung im Land zu verringern.

Nachrichten aus der Bundespolitik

Keine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70!

Ökonomen haben sich Medienberichten zufolge für eine Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre ausgesprochen, um die Inflation zu bekämpfen. Dazu erklärt die Vorsitzende der Partei DIE LINKE,… Weiterlesen

Geld für Bomben&Panzer statt für Bus&Bahn

Knapp zwei Wochen vor dem geplanten Beginn des 9-Euro-Tickets weigert sich Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) trotz Kritik der Bundesländer und Verkehrsunternehmen, das Ticket ausreichend zu… Weiterlesen

Expertinnenkommission zu Vorwürfen sexualisierter Übergriffe eingerichtet

Erklärung zur Einrichtung einer unabhängigen Expertinnenkommission von der Parteivorsitzenden der Partei DIE LINKE, Janine Wissler und der stellvertretenden Parteivorsitzenden der Partei DIE LINKE,… Weiterlesen

Janine Wissler zum Internationalen Tag der Pflege

Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE: Weiterlesen

Historischer Sieg von Sinn Féin bei den Wahlen in Nordirland

Heinz Bierbaum, der Präsident der Europäischen Linken und der Leiter der Internationalen Kommission der LINKEN, kommentiert den herausragenden Sieg von Sinn Féin in Nordirland: Weiterlesen

Termine

Freitag, 22. April, 16 Uhr
Nur parteiöffentlich:
Sitzung SprecherInnenrat

Parteibüro Marktplatz 8, OHZ
____________________________

Sonnabend, 14. Mai, 14 Uhr
Wir wählen unsere LandtagskandidatInnen
DIE LINKE in den WK 59 und 60
Rader Schlösschen, Schwanewede
 

Kontakt

DIE LINKE. Osterholz
Marktplatz 8
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon 04791 9652864

kreisverband@die-linke-ohz.de

Wir sind derzeit im Büro nur eingeschränkt erreichbar. Bitte anrufen oder eine Mail schreiben. Vielen Dank.